Hier finden Sie den Artikel, der im „Resto del Carlino“, Nr. 243 am 11. Oktober 1944, Jahr XXII der faschistischen Ära, in der Nachrichtenseite bezüglich Bologna veröffentlicht wurde: 

«Die üblichen unkontrollierbaren Gerüchte, das typische Resultat galoppierender Fantasien in Zeiten des Krieges, haben bis gestern behauptet, dass während eines Polizeieinsatzes gegen eine Bande von Gesetzlosen bis zu 150 Frauen, Alte und Kinder von deutschen Truppen, welche die Kommune Marzabotto durchkämmten, erschossen wurden. Wir sind in der Lage, diese makaberen Gerüchte und das, was sie vorgeben zu beinhalten, zu widerrufen. Zum offiziellen Widerruf ist folgende Feststellung nach einer eigenen Inaugenscheinnahme vor Ort hinzuzufügen: Es ist wahr, dass im Gebiet von Marzabotto eine Polizeiaktion gegen eine Gruppe von Rebellen durchgeführt wurde, welche schwere Verluste auch im Personenkreis der gefährlichen Bandenführer erlitt. Aber glücklicherweise ist es ganz und gar nicht wahr, dass die Durchkämmung zur Dezimierung und Opferung von bis zu 150 Zivilisten führte. Was wir hier sehen ist das lächerliche Manöver der üblichen Leichtsinnigen, das bald nur noch ein Witz sein wird, denn wer einen ehrlichen Bewohner von Marzabotto oder zumindest eine Person, die von diesen Orten kommt, fragen würde, bekäme die wahre Version zu hören.»